Headerbild Zahnrad

Pauschalförderung

Pauschalförderung (Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung)

Die Fördermittel der kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung sind pauschale Zuschüsse, mit denen die Krankenkassen und ihre Verbände einen maßgeblichen Beitrag zur Basisfinanzierung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe leisten.

Im Sinne einer bundesweit einheitlichen Vorgehensweise haben die Spitzenverbände der Krankenkassen die regelmäßigen Tätigkeiten und Aktivitäten, die unter die Pauschalförderung fallen, exemplarisch wie folgt ausgeführt:

  • Regelmäßige Gruppentreffen (z. B. Raummiete)
  • Büroausstattung und Sachkosten (PC, Drucker, Büromöbel, Porto und Telefon)
  • Fortbildungen oder Schulungen, die auf die Befähigung zur Verbandsarbeit und auf administrative Tätigkeiten abzielen (z. B. kaufmännische Weiterbildungen, Weiterbildung zum Vereinsrecht, PC-Schulungen, Rhetorik)
  • Durchführung von Gremiensitzungen gemäß Satzung (u. a. Mitglieder-/Jahresversammlung, Vorstandssitzung, Delegiertenversammlung, Sitzung des wissenschaftlichen Beirats)
  • Regelmäßig erscheinende Verbandsmedien (z. B. Mitgliederzeitschrift, Flyer) einschließlich deren Verteilung
  • Pflege des Internetauftritts/der Homepage

Für die vorgenannten originären Aufgaben und Aktivitäten der Selbsthilfe sind selbstverständlich Personal- und Sachaufwendungen erforderlich, die durch die Pauschalförderung bestritten werden können.
Anträge, die ausschließlich auf Personalstellenförderung lauten, können nicht berücksichtigt werden.
Förderfähig sind lediglich die Aufgaben/Aktivitäten der Selbsthilfe (vgl. Punkt A.8.2 der Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20h SGB V vom 10. März 2000 in der Fassung vom 20. August 2018).

Die vollständig ausgefüllten Anträge werden in dem Vergabegremium der ARGE Selbsthilfeförderung in Schleswig-Holstein besprochen. Diesem Gremium gehören Vertreterinnen und Vertreter aller Krankenkassen/-verbände sowie Vertretungen der Selbsthilfe an. Die Federführung übernimmt jeweils eine Krankenkasse/ ein Krankenkassenverband. Die Anträge sind bis zum 31.01. des jeweiligen Förderjahres an die entsprechende Stelle zu schicken.